FAQ

Wollen die Vögel gar nicht fliegen?

Nein, die Vorstellung, ein Vögel mĂŒsse fliegen wollen, gibt es nur im Kopf von uns Menschen. Fliegen ist keine lustige FreizeitbeschĂ€ftigung sondern harte Arbeit. Stellen Sie sich doch einmal vor, Sie mĂŒssten Ihr eigenes Körpergewicht in die LĂŒfte schwingen! Fliegen kostet also viel Energie, und Energie –in Form von Nahrung – ist in der freien Wildbahn nur schwerlich zu beschaffen, vor allem, wenn die Beute auch noch laufen oder fliegen kann! Dies erklĂ€rt dann auch, warum viele MĂ€usebussarde am Straßenrand sitzen und darauf warten, dass etwas von uns Menschen ĂŒberfahren wird. Das kostet diesen Vogel lediglich ein wenig Geduld und keine Energie.

Prinzipiell fliegt ein Greif also nur, wenn er

  1. auf Nahrungssuche ist.
  2. einen Partner sucht, mit dem er zur Brut schreiten kann oder
  3. sein  Revier gegen Eindringlinge verteidigen muss.
  4. wenn er die Klimazone wechseln muss, also beispielsweise nach Afrika zieht.

Daher finden es unser Vögel nicht schlimm, den Großteil des Tages zu faulenzen, womit sie im Übrigen auch in der Natur ca. 80 % des Tages verbringen wĂŒrde. Dennoch fliegen wir unsere Greife tĂ€glich, um den Kreislauf in Schwung zu halten. Dies trĂ€gt deutlich zur Gesundheit unserer Vögel bei. Ausgenommen von Training sind natĂŒrlich verletzte Vögel.

WofĂŒr ist die Falkenhaube da?

Die Haube ist ursprĂŒnglich eine nĂŒtzliche Erfindung zur Jagd gewesen, damit der Beizvogel erst dann die potenzielle Beute sieht, wenn auch der Falkner nah genug am Geschehen ist. Sie nimmt dem Vogel lediglich kurzfristig die Sicht und ist maßangefertigt, um den optimalen Sitz am Vogelkopf zu gewĂ€hrleisten.  Heutzutage hilft uns die Falkenhaube nicht nur auf der Jagd, sondern besonders wenn wir unseren Vogel im Auto transportieren mĂŒssen oder gar zum Tierarzt wollen. Dunkelheit bedeutet Ruhezeit fĂŒr unseren Vogel, und so wird er keinem unnötigen Stress ausgesetzt.

Warum rufen die Vögel?

Das teilweise traurig wirkende Rufen unserer Vögel ist lediglich ein Kontaktruf fĂŒr uns Falkner und kein anklagendes Geschrei, auch wenn es aufgrund der Tonlage eventuell anders klingen mag. Unsere SchĂŒtzlinge machen uns damit darauf aufmerksam, dass sie auch gerne schon Futter haben wollen und wir sie bitte nicht vergessen sollen, wenn wir auf dem Flugplatz gerade einen anderen Greif fliegen. Einige unserer Vögel sind von uns großgezogen worden und rufen nach uns sobald  sie uns sehen. Sie sind wie unsere Kinder und wollen auf sich aufmerksam machen, quatschen also dazwischen.

Darf man die Vögel streicheln?

Ein Greifvogel wird niemals zahm. Wir Falkner kennen unsere Vögel sehr genau. Deshalb wissen wir, ob und wann ein Vogel angefasst werden darf und möchte. Schon kleine Reste von Schokolade, Chips, Keksen etc. an den HĂ€nden, wird vom Vogel beim Putzen aufgenommen und kann unter UmstĂ€nden zu Krankheit fĂŒhren. Außerdem wĂŒrde es den Tieren auch zuviel, von jedem Besucher gestreichelt zu werden. Mal ehrlich: möchten Sie von jedem, der an Ihnen vorbeigeht, angefasst werden?

HĂ€tten SieÂŽs gewusst?

Die Augen eines Greifvogels können eine kleine Maus noch auf zwei Kilometer Entfernung fokussieren.

Hinweis:

hunde_verboten.jpgBitte denken Sie daran, dass wir keine Besucherhunde auf unser GelĂ€nde lassen dĂŒrfen!

Falkenhof-News

Flugvorführungen im März

täglich außer Montags 14 Uhr

Samstag und Sonntag zusätzlich um 11 Uhr